Aktuelles header

11.12.2023
Nadelwertholzsubmission Fichtelberg

Nadelwertholzsubmission Fichtelberg

 

Auch heuer wieder gute Ergebnisse

Die Fichten“braut“ bekommt die höchste Mitgift

 Etwas über 360 Festmeter Nadelwertholz wurden von 6 Forstlichen Zusammenschlüssen aus dem oberpfälzer und oberfränkischen Privatwald auf der diesjährigen Nadelwertholzsubmission auf dem Lagerplatz Himmelkron angeboten. Zu dem Angebot aus dem Privatwald kamen noch 850 Festmeter aus dem Unternehmen Bayerische Staatsforsten. 

Von den WBV/FBG´en wurden folgende Hölzer bereitgestellt:

Fichte:          ca. 255 fm

Kiefer:          ca.   52 fm

Lärche:         ca.   41 fm

Douglasie:    ca.   10 fm

Tanne:         ca.     3 fm

Das diesjährige Angebot lag mengenmäßig um einiges unter dem des vergangenen Jahres. Aufgrund der anhaltenden Kalamitäten in den fränkischen Regionen reduzierte sich die Angebotsmenge um über 25 % im Vergleich zum Vorjahr. Der Bieterkreis umfasste in diesem Jahr 14 Interessenten aus Deutschland und dem benachbarten Ausland. Insgesamt erzielte das zugeschlagene Holz einen Durchschnittserlös von über 243 €/fm.

Die Braut der diesjährigen Submission wurde von der WBV Kulmbach-Stadtsteinach aufgelegt – ein Fichtenbloch ging für 960 €/fm an einen Furnierhersteller aus den Niederlanden. Der Durchschnittserlös bei dieser Baumart lag heuer etwas über 248 €/fm.

Für einen Lärchenbloch aus dem Gebiet der WBV Neustadt Süd wurden 414 €/fm angelegt, der Durchschnittserlös für dieses Holz lag bei knapp 300 €/fm. Ebenso aus der FBG Neustadt Süd wurde ein Douglasienbloch aufgelegt, der mit 368 €/fm zugeschlagen werden konnte, bei dieser Baumart lag der Durchschnittspreis bei über 271 €/fm.

Der durchschnittliche Erlös bei der Holzart Kiefer lag bei knapp 174 €/fm; ein Waldbesitzer aus Nabburg-Burglengenfeld freute sich über das Höchstgebot für seinen Stamm von 283 €/fm. Hier konnte nahezu die Gesamtmenge an verschiedene Käufer zugeschlagen werden., Die Baumart Tanne erlöste im Durchschnitt fast 245 €/fm.

Etwa 50 Festmeter erhielten in diesem Jahr keinen Zuschlag, konnten aber im Nachverkauf vermarktet werden.

Der Privatwald ist mit dem Ergebnis der Submission sehr zufrieden und bedankt sich bei allen Kunden für das Interesse, die zahlreichen Gebote und natürlich bei den Waldbesitzern, die die Werthölzer auf den Lagerplatz aufgelegt haben.                                                                                    

Das Gesamtergebnis ist aus nachfolgender Zusammenstellung ersichtlich:

Ergebnisse aus dem Privatwald:

Nadelwertholzsubmission in Fichtelberg am 05.12.2023

 (Angaben in Klammern entsprechen den Werten des Vorjahres)





19.04.2024
Informationen zu EUDR
Mit der geplanten Anwendung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie...
19.04.2024
Finger weg vom Bundeswaldgesetz!
„Praxisfern, bürokratisch, verfassungswidrig“: Neues Waldgesetz...
19.04.2024
Europawahl 2024: Waldeigentümer fordern Stopp der EU-Wald-Regulierungsoffensive
„Waldbewirtschaftung muss zurück in die Verantwortung der...
19.04.2024
Europawahl 2024: Waldeigentümer fordern Stopp der EU-Wald-Regulierungsoffensive
„Waldbewirtschaftung muss zurück in die Verantwortung der...
16.04.2024
Borkenkäfer: Hohe Anflugszahlen in vielen bayerischen Regionen.
Im Bayerischen Wald, im Frankenwald sowie in den bayerischen Alpen...
16.04.2024
Aiwanger für Bekämpfung von Borkenkäfer – Wirtschaft und Tourismus bedroht
Hubert Aiwanger hat sich vor Ort im Bayerischen Wald ein Bild von...
27.03.2024
Jede Stimme zählt!
...
20.03.2024
Trotz starkem Widerstand der FDP haben die EU-Staaten das Lieferkettengesetz beschlossen.
Eine überarbeitete Version des Entwurfs zur Sicherung von...
20.03.2024
Innovationen für die Zukunft der Wälder
Innovationen für die Zukunft der Wälder Die Botschaften der FAO...
15.03.2024
Salzburger Erklärung
https://www.stmelf.bayern.de/mam/cms01/service/dateien/salzburger_erklaerung.pdf