Aktuelles header

22.02.2024
EU-WALDPOLITIK NEU AUSRICHTEN – WALDBEWIRTSCHAFTUNG ZUKUNFTSFEST GESTALTEN

Die wichtigsten europapolitischen Forderungen in Kürze:

 

  1. Subsidiarität als Grundprinzip der EU stärken – Waldbewirtschaftung muss wieder zurück in die Verantwortung der Mitgliedstaaten
    • Die EU hat keine Gesetzgebungskompetenz im Bereich Forstwirtschaft, bemächtigt sich aber immer wieder über Umwege der Forst-Themen.
    • Damit muss Schluss sein! Das Subsidiaritätsprinzip der EU muss wieder zur Wirkung kommen: Was auf nationaler, regionaler oder lokaler Ebene geregelt werden kann, ist auch dort zu regeln.
    •  
  2. Ganzheitlich denken und handeln – alle Ökosystemleistungen des Waldes berücksichtigen
    • Eine Vielzahl forstpolitischer Initiativen der EU scheint darauf abzuzielen, die Waldbewirtschaftung unter Missachtung der Vielfalt der Ökosystemleistungen allein auf ökologische Kriterien auszurichten. Das darf nicht länger der Weg sein!
    • Multifunktionale Waldbewirtschaftung heißt, neben den ökologischen auch die sozialen und ökonomischen Aspekte zu berücksichtigen.

  3. Bessere Rechtsetzung – Kontraproduktive Nebenwirkungen forstpolitischer EU-Initiativen vermeiden
    • Vielfältige Auflagen bei der Waldbewirtschaftung führen zu immer höheren monetären Verlusten in den Forstbetrieben, die nicht länger tragbar sind.
    • Zukünftig müssen für alle geplanten Wald-Rechtsnormen ex ante die ökonomischen Auswirkungen analysiert werden. Der bisher kaum vorhandene Austausch zwischen der Kommission sowie Forstpraktikerinnen und -praktikern muss deutlich forciert werden, um praxisferne Regelungen zu verhindern.
    •  
  4. Fakten statt Meinungen – Forstpolitik wissensbasiert und faktenorientiert gestalten
    • Wir appellieren mit Nachdruck an die politischen Akteure, faktenarmen politischen Forderungen keinen weiteren Raum zu geben.
    • Wir müssen zu sachgerechten Argumenten zurückkehren und endlich wieder die nachhaltige Waldbewirtschaftung als naturnächste Form der Ökosystemnutzung wahrnehmen und anerkennen.
    •  
  5. Mitwirkung praktizieren: Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer in die Politikgestaltung einbinden
    • Politik ohne Partizipation und Akzeptanz ist zum Scheitern verurteilt. Rechtsnormen dürfen nicht länger ohne die Mitwirkung derer gesetzt werden, die sie vor Ort umsetzen sollen.
    • Wir fordern einen Dialog auf Augenhöhe zwischen Waldbesitz und Politik – Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer sind nicht die „Befehlsempfänger“ einer fehlgesteuerten EU-Politik.

19.04.2024
Informationen zu EUDR
Mit der geplanten Anwendung der EU-Verordnung über entwaldungsfreie...
19.04.2024
Finger weg vom Bundeswaldgesetz!
„Praxisfern, bürokratisch, verfassungswidrig“: Neues Waldgesetz...
19.04.2024
Europawahl 2024: Waldeigentümer fordern Stopp der EU-Wald-Regulierungsoffensive
„Waldbewirtschaftung muss zurück in die Verantwortung der...
19.04.2024
Europawahl 2024: Waldeigentümer fordern Stopp der EU-Wald-Regulierungsoffensive
„Waldbewirtschaftung muss zurück in die Verantwortung der...
16.04.2024
Borkenkäfer: Hohe Anflugszahlen in vielen bayerischen Regionen.
Im Bayerischen Wald, im Frankenwald sowie in den bayerischen Alpen...
16.04.2024
Aiwanger für Bekämpfung von Borkenkäfer – Wirtschaft und Tourismus bedroht
Hubert Aiwanger hat sich vor Ort im Bayerischen Wald ein Bild von...
27.03.2024
Jede Stimme zählt!
...
20.03.2024
Trotz starkem Widerstand der FDP haben die EU-Staaten das Lieferkettengesetz beschlossen.
Eine überarbeitete Version des Entwurfs zur Sicherung von...
20.03.2024
Innovationen für die Zukunft der Wälder
Innovationen für die Zukunft der Wälder Die Botschaften der FAO...
15.03.2024
Salzburger Erklärung
https://www.stmelf.bayern.de/mam/cms01/service/dateien/salzburger_erklaerung.pdf